Genitalwarnung

Genitalwarnung

Geschlechts-


Die Infektion des menschlichen Papillomavirus (HPV) ist eine Viruserkrankung, die sich als Folge des Genitalbereichs sowohl bei Frauen als auch bei Männern entwickelt. In der Blumenkohldarte gibt es schmerzlose Formationen von irili-kleinen Größen.

Genitalwarzen ist eine Krankheit, die bei 1% der Bevölkerung in der A. B. D auftritt und am häufigsten im Alter von 20-30 Jahren gesehen wird. In unserem Land steigt die Frequenz mit jedem Tag. Genitalwarzen, die bei Männern festgestellt werden, sind sehr wichtig für die öffentliche Gesundheit und müssen behandelt werden.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit ist nicht ganz klar. Die Symptome können Monate oder Jahre nach Kontakt mit dem Virus auftreten. Es gibt in der Regel Symptome in 1-6 Monaten. Manchmal kann es ein Träger im Körper bleiben, ohne auch nur Symptome zu geben.

Wie wird es übertragen?

• Sexuell übertragen. Die Verunreinigung erfolgt immer mit Hautkontakt, so dass sie ohne vollständigen Geschlechtsverkehr übertragen werden kann.
• Der Kontakt mit dem Virus ist wichtig. Eine Person mit Genitalwarzen kann die Warzen ausliefern und sie durch Kratzen in andere Teile seines Körpers schmieren.
• Beim Rasieren des Genitalbereichs kann er sich durch das gepflanzte Virus auch auf andere Regionen ausbreiten. So kann sich die Anzahl der Warzen im Vorfeld schnell ausbreiten und nach einer Weile zu viele Zahlen erreichen.

Welche HPV-Typen bei Männern?

Der Typ von HPV ist in 70 definiert und 30 von ihnen haben eine Veranlagung in die Region Ano-genital.
Es wird berichtet, dass es sich bei den männlichen Genitalwarzen um HPV-Typ 6 und 11 80-90% handelt und die Arten von krebserregenden Stoffen viel weniger sind, während die nichtsymptomatische Läsion krebserregende HPV-Subtypen enthält (Typ 16 und 18).

Die Läsionen im männlichen Sexualbereich haben in der Regel einen Durchmesser von 2-10 mm. Am häufigsten ist das Präpudium (Vorhaut), Das Frenulum (die empfindliche Region knapp unter dem Peniskopf), die Mons pubis (im Weg gesehen), der koronale Sulcus (die Nut am Kopf-Ende des Penis), der Hodensack (die Tasche umhüllt die Hoden), die Leiste und der Anus. Selten ist die Harnröhre (Harnblase) auch in der Blase zu sehen. Bei Frauen kann sich die Vulva um die Gebärmutter, das Innere der Scheide, die Harnröhre (Harnwege) und den Anus entwickeln.

Der Patient mit Genitalwarzen sagt, es gebe Blasen und Pube in der Haut. In Form von Blumenkohlen-Aussehen sind sie flexible und weiche Massen.

WIE IST GENITAL WARTS TREATMENT?

Die Behandlung von Genitalwarzen muss bei Männern erfolgen. Die am häufigsten verwendete und beste Methode bei Männern ist das Brennen.
Im Brennprozess, je nach Vorliebe des Arztes, Elektrokaution, Lepe (Loop elektrochirurgischen Exicion-Verfahren) oder Laser (in der Regel verbrenne ich lieber mit Laser; die Wiederholung nach der Behandlung mit Laser ist viel niedriger als andere Behandlungen.) Operation wird durchgeführt.

Die Kryotherapie (Gefrieren) kann auch bei der Behandlung von Condytoma eingesetzt werden. Flüssiger Stickstoff ist der Prozess des Einfrierens der Läsion und der Umgebung der Läsion.
In der Größe kann der große Kondylolar durch chirurgischen Schnitt entfernt werden. (Säuberung von Läsionen mit Hilfe von Scuria)

Die Methode der Verbrennung zwischen HPV-Therapien bei Männern ist die am wenigsten anhaltende und wiederkehrende Wahrscheinlichkeit. (Laser Condytoma)

Ist eine Nachsorge nach der Behandlung notwendig?

Auch nach vollständiger Behandlung dürften sich Genitalwarzen wiederholen. Nach der Behandlung neuer Warzen ist eine regelmäßige Untersuchung erforderlich. (Der Patient kann die Zwischensuche steuern, indem er seinen Genitalbereich betrachtet.)

Bei Frauen wegen des Risikos von Gebärmutterhalskrebs sollte die Verleumdung regelmäßig durchgeführt werden.

Schutz vor HPV;

Der effektivste Weg, um den Einzelnen vor Genitalwarzen zu schützen, ist es, eine Beziehung zu verdächtigen Personen (mit einer großen Anzahl von Sexualpartnern) zu vermeiden, die ein Krankheitsrisiko haben. Wenn Sie Genitalwarzen haben, melden Sie es Ihrem Sexualpartner rechtzeitig und es ist notwendig, zum Arzt zu gehen und zu beurteilen.

Ist das Kondom ein Virenschutz?

Die Verwendung von Kondomen im Geschlechtsverkehr reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Kondytoma-Infektion, schützt sie aber nicht vollständig. Die Peniswurzel ist anfällig für Berührung und es ist möglich, sich zu infizieren, weil das Kondom nur bis zur Wurzel des Penis abgedeckt ist.

Genitale Warzen und die psychologischen Auswirkungen, die es schafft?

In Fällen, in denen Genitalwarzen nicht behandelt werden oder wieder verfallen, kann es psychische Probleme bei Personen verursachen. Das Ergebnis ist, wie bei jeder Viruserkrankung, der Stress des Patienten das Immunsystem zu unterdrücken, was zu einer Aktivierung des Virus und zur Vermehrung oder Wiederholung des Warts führt. Das bringt die Person in einen Teufelskreis.

Es ist wichtig, eine starke Funktion des körpereigenen Immunsystems zu haben, um dieses Virus, das in den Körper aufgenommen wurde, zu unterdrücken und zu reproduzieren. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass diese Patienten eine gute Ernährung haben, von Stress leben und Raucher mit dem Rauchen aufhören.

Es kann verwendet werden, um die Immunresistenz (Immunmodulation), lokale Creme (IMOKIMODE), Medikamente (Interferone) oder Medikamente mit Vitaminen zu erhöhen.